Gartenbewässerung – wie schütze ich die Umwelt und meinen Geldbeutel

  1. Regenwasseransammlung – zero waste Prinzip
  2. Regenwasserbehälter
  3. Regengarten
  4. Unterirdische Wasserbehälter
  5. Bewässerungssystem – effektvolle und ökologische Lösung unseres Bewässerungsproblems
  6. Vorzüge
  7. Wie sieht ein System zur Bewässerung – Leitfaden
  8. Druckpumpe – Druck auf dem entsprechenden Niveau
  9. Wasser Verlegerohre
  10. Tropfschläuche
  11. Bewässerungszubehör – Verbinder
  12. Perlschlauch
  13. Bewässerungszubehör
  14. Das System nicht nur für Regenwasser

Unsere Pflanzen in guter Kondition zu bewahren ist eine echte Herausforderung. Von Jahr zu Jahr größere Hitzewellen und geringere Niederschlagsfälle erleichtern die Aufgabe nicht, da Wasser, immer mehr und mehr zum Defizitprodukt wird. Wie kann man in diesen Bedienungen unseren Garten optimale bewässern, ohne direkt pleite zu gehen? Wir verraten Ihnen hier wie Sie Regenwasser leicht aufsammeln und ein ökonomisches Bewässerungssystem für Ihren Garten selbst bauen können.

Regenwasseransammlung – zero waste Prinzip

Extreme Witterungsbedienungen werden heutzutage zu einer Norm. Schwere Regenfälle mit langer Trockenheit dazwischen sind kein Ausnahmefall heute. In solcher Umgebung sind unsere Pflanzen nicht im Stande die richtige Menge an Wasser aufzunehmen und zu lagern. Wenn der Boden ausgetrocknet ist, muss man über eine permanente Bewässerung nachdenken. Das tägliche Gießen treibt die Wasserrechnung in die Höhe. Wie sollen wir mit den Klimaveränderungen umgehen, die uns immer öfter überraschen?

Vorzüge von Regenwasser:

  • Regenwasser ist eine Auflösung von schwachen Säuren und besitzt einen niedrigen PH-Wert. Es ist reich an Nährsubstanzen, beinhaltet kein Chlor und Fluor. Nach der Bewässerung mit Regenwasser bleiben keine weißen Spuren auf unseren Pflanzen.
  • Regenwasser an sich ist sauber. Erst durch den Kontakt mit einer Oberfläche z. B. einem Dach, verschmutz es. Der Verunreinigungsgrad hängt von der Oberflächenart (am besten, wenn die Dachoberfläche aus Keramik Beton oder Blech besteht).

Eine altbewährte Methode, um den geringen Niederschlag auszugleichen ist es Regenwasser aufzusammeln. Kompetente Nutzung dieser Quelle hilft enorm das Haushaltbudget zu senken. Dazu trägt es zum Umweltschutz bei und gleicht den Feuchtigkeitsverlust in der Natur aus. Damit senken wir den Trinkwasserverbrauch sogar um die Hälfte des gesamten Wasserverbrauchs. Besonders jetzt, in Zeiten wo der Schutz unseres Eco-Systems großgeschrieben wird, ist die Idee des zero waste Prinzips sehr gefragt. Regenwassernutzung als Bewässerungsmöglichkeit ist wichtig, um die Verschwendung der natürlichen Ressourcen zu reduzieren. Jeder Liter von Regenwasser verringert das Risiko vor Überschwemmungen, und Überflutungen und der Grundwasserspiegel bleibt auf dem richtigen Stand.

Zero waste, was heißt das eigentlich?

Zero waste (kurz ZW; englisch für ‚null Müll‘) ist eine nach Nachhaltigkeit strebende Philosophie. Sie verfolgt das Ziel, ein Leben zu führen, bei dem möglichst wenig Abfall produziert und Rohstoffe nicht vergeudet werden. Das Ziel soll insbesondere durch Konsumverweigerung, Abfallvermeidung, Reparaturen, Wiederverwendung, Kompostierung und Recycling erreicht werden.Mehrere Städte weltweit haben das Zero-Waste-Prinzip auf die kommunale Ebene gehoben und erklärt, sogenannte Zero-Waste-Städte (regenerative Städte) werden zu wollen, und entsprechende Maßnahmen angekündigt oder eingeleitet. 

Quelle: Wikipedia

Natürlich muss man sich gründlich vorbereiten, wenn wir beginnen wollen unseren Garten mit Regenwasser zu bewässern. Als erstes sollten wir über einen Wasserbehälter zum Aufsammeln und später über die optimale Verteilung der Verlegerohre nachdenken, denn die Regenwassermenge ist im gewissen Maße beschränkt. In vielen europäischen Städten gibt es eine Finanzierungsmöglichkeit bei einem selbständigen Bau und Installation einer Regenwasseransammlung. Eine Möglichkeit der Kostenrückgabe und die Besorgung von kostenlosen Wasserbehältern versprechen viele Stadtorgane. Ideen für eine Regenwasseransammlung sind viele.

Zero waste, was heißt das eigentlich

Wir verraten Ihnen wie wir die wertvollen Regentropfen am einfachsten fangen können, um später diese unseren Pflanzen weiterzugeben. Um eine optimale Bewässerung zu schaffen, empfehlen wir ein richtiges Bewässerungssystem zu bauen. Diese einfache Lösung hilft Ihnen Ihren Wasserverbrauch um 70 % zu senken.

Regenwasserbehälter

Die einfachste Lösung für eine Ansammlung von Regenwasser sind Behälter. Diese Wasserbehälter sollten möglichst an den Dachrinnen aufgestellt werden, damit das Regenpotenzial maximal ausgenutzt wird. Am schnellsten und am billigsten wird es sein ein gewöhnliches Fass aufzustellen. Am besten würde es sein, wenn das Fass aus imprägniertem Holz oder PVC Kunststoff hergestellt ist, das UV-Strahlen nicht durchlässt. Die UV Resistenz trägt dazu bei, dass keine Algen gebildet werden. Von Vorteil wird auch ein Fassdeckel sein. Dadurch werden keine unerwünschten Insekten, Blätter und andere Unreinheiten hineingelangen. Das Fass sollte auch unbedingt kindersicher und beständig gegen Wildtiere sein.

Einen wichtigen Aspekt spielt auch die Ästhetik unseres Wasserbehälters. Die Fässer stehen oft nah an unseren Hausfassaden, deshalb wäre es gut, wenn sie der ganzen Hausumgebung angepasst werden. Sie können selbst leicht und einfach eine Fassverkleidung aus Holzlatten bauen. 

Wie erstelle ich selbständig einen Regenwasserbehälter – Schritt für Schritt Anleitung

Zur Herstellung einer Fassverkleidung aus Holz benötige ich:

  • Ein Fass aus PVC Kunststoff
  • Holzlatten
  • Spann-Klemmschellen für Fassbearbeitung (Oft in Eisenwarengeschäften oder in verschiedenen Bauhäusern erhältlich)
  • Universelle Ablaufleitung mit Siphon und Ablaufrohr aus Kunststoff
  • Schrauben
  • Werkzeug: Säge, Schleifmaschine (ggf. Schleifpapier), Holzschneider, Bohrer, Schraubendreher, Wasserwaage
  • Lack oder Beize, Ölfarbe, Pinsel
  1. Messen Sie die Länge der Holzlatten in Bezug auf das Fass und schneiden Sie den Überschuss mit einer Säge ab. Schneiden Sie dann die Längsseiten der Holzlatten in einem Winkel von ca. 10° ab (das erleichtert die Montage).
  2. Schleifen Sie die Holzlatten mit einer Schleifmaschine oder einem Schleifpapier ab.
  3. Schneiden Sie die Klemmen zu, indem Sie sie um den Fass Schaft herum messen. Schneiden Sie eine Öffnung in die Oberseite des Siphonrohres und montieren Sie es.
  4. Beginnen Sie mit der Montage der Verkleidung mit den lose geclippten Spann-Klemmen. Legen Sie dann die Holzlatten hinein und befestigen Sie alles mit Schrauben. 
  5. Bevor Sie alle Elemente dauerhaft verbinden, schneiden Sie ein Loch in die Holzlatten für das Ablaufrohr.
  6. Sichern Sie das Holz zweimal mit einer Glasur, Beize oder einem Lack ab. Sie können es auch direkt nach dem Schleifen streichen. Zum Schluss lackieren Sie die Klemmschellen mit Ölfarbe.
  7. Installieren Sie den Regenwassertank unter der Dachrinne zusammen mit der Ablaufleitung, die Sie eingraben und an einen Auslauf des überschüssigen Wassers anschließen.

Auf dem Markt sind viele Fertiglösungen zu finden. In Baumärkten können Sie spezielle Tanks und Behälter kaufen, die über einen Wasserhahn oder Hydrophor verfügen. Dies ermöglicht eine direkte Verbindung des Wassertanks an unseren Garten Bewässerungssystem. Zur Wahl werden uns oft Behälter aus Kunststoff in einer Holzimitation in verschiedenen Formen von Fässern und antiken Amphoren angeboten.

Regenwasserbehälter

Ein Regenwasserbehälter hat außer seinen Vorteilen auch gewisse Nachteile. Dazu zählen wir als erstes den beschränkten Fassungsvermögen. Wie müssen darauf achten, dass während starker Regenfälle die über ein paar Tage andauern, der Wassertank entleert werden muss.  Im Gegensatz, während einer Trockenzeit ist die Wasserkapazität in unserem Tank oft nicht ausreichend, wenn es als die Hauptquelle unseres Bewässerungssystems dient. Ein anderer Minuspunkt eines Bodenbehälters ist die Außenlage während der Kältezeit. Das gesammelte Wasser kann schnell einfrieren und somit die ganze Installation und den Behälter beschädigen.

Regengarten

Einen natürlichen Auffangbehälter für das Regenwasser schafft uns der sogenannte Regengarten. Es ist nicht anderes als eine Grünfläche in unserem Garten, die mit speziellen Pflanzenarten bepflanzt wird. Dies verursacht, dass mehr Feuchtigkeit in dem Erdboden hineingelangt und weniger in die Abwasserkanalisation.

Regengarten

Um einen Regengarten zu errichten, benötigen Sie keine speziellen Werkezeuge. Jeder kann es selbständig in ein paar Schritten erledigen. Sie können es sowohl direkt im Erdboden oder auch in verschiedenen Blumenkästen installieren. Im zweiten Fall müssen Sie über der Wasserüberschuss denken und einen Ablauf dazu schaffen.

Charakteristik eines Regengartens:

  1. Sie ähneln oft einem gewöhnlichen Garten. Bepflanzt wird so ein Garten aber mit speziellen Pflanzenarten, die sowohl unseren Garten schmücken aber vor allem das Regenwasser speichern und reinigen.
  2. Die Hauptaufgabe dieser Power Pflanzen ist es das ganze Regenwasser von nahliegenden Oberflächen aufzusammeln und zu nutzen. Dies gilt auch für gepflasterte Bodenflächen.
  3.  Die beste Wasserzufuhr für einen Regegarten bekommen wir vom Regewasser aus Dachrinnen, gepflasterten Parkplätzen, Bürgersteigen und Garageneinfahrten.

Ihre Hauptaufgabe liegt darin die richtigen Pflanzen für Ihren Regengarten auszusuchen. Mindestens die Hälfte der Pflanzen sollten Wasserpflanzen (sogenannten Hydrophyten) sein. Ihre unterirdischen Wurzeln fangen und speichern Regenwasser und filtern Verunreinigungen aus dem Wasser, die sich in Dachrinnen, Dächern, oder Boden befinden. Die Wasserpflanzen sind extrem witterungsbeständig. Hitzewellen oder andauernde Überschwemmungen sind für sie kein Problem. Am besten eignen sich Wasserpflanzen, die aus unserer Klimazone stammen wie Farne, Seggen, Schwertlilien oder Iris. Auf verschiedenen Webseiten finden Sie Handbücher und Anleitungen über Wasserpflanzen und Ihre Anwendung in Regengärten.

Vorteile eines Regengartens:

  • Verbessert die Lebensqualität der Gartenbesitzer
  • Erhöht die Biodiversität
  • Verringert das Hochwasserrisiko, indem es die Menge des fließenden Regenwassers reduziert
  • Verbessert die Qualität des abgeleiteten Regenwassers
  • Reduziert die Wasserrechnungen
  • Reduziert die Notwendigkeit der Gartenbewässerung
  • Verbessern die Ästhetik des Gartens

Nach der Pflanzenauswahl wird es Zeit den Untergrund für unseren Regengarten vorzubereiten. Am besten platziert man einen Regengarten in der Nähe einer Dachrinne. Die Form des Gartens ist dem Besitzer überlassen, dennoch empfehlen wir keine langen und schmalen Gärten zu formen, da sich diese schlecht annehmen. Geschätzt, kann man von einer 50 m² Dachfläche ungefähr 1 m² Grünfläche bewässern. Man muss auch beachten, dass der Mindestabstand unseres Gartens von der Hausfassade ungefähr 30 cm betragen muss.

Das ganze Geheimnis liegt darin, dass man in einem Regengarten den Erdboden schichten massig auferlegt. Egal ob unser Garten in einem geschlossenen Kasten oder direkt im Erdboden entsteht. Als erstes müssen Sie ein Loch graben (oder einen optimalen Blumenkasten vorbereiten). Eine Tiefe von 85 cm bis 100 cm wird ausreichend sein. Wir legen schichtenweise:

  1. Kies – ca. 20 cm
  2. Horizontal verlegte Dränage Rohre in Verbindung mit einem vertikalem Ableitungsrohr aus PVC, das über die Oberfläche hinausrangt (wichtig insbesondere in geschlossenen Behältern, da sie zur Ableitung von überschüssigem Wasser verwendet werden).
  3. Sand – ca. 10 cm
  4. Erdsand-Mischung – ca. 40 cm lang
  5. Steine – ca. 5 cm
  6. Hydrophyte Pflanzen (Wasserpflanzen)

Die Handhabung und Pflege solcher Regengärten sind wirklich sehr einfach. Als erstes fällt uns das lästige Gießen weg. Wir brauchen für die Pflanzen auch keinen Dünger. Abgesehen davon, dass der Garten die richtige Regenwasserzirkulation reguliert, sieht dieser außergewöhnlicher Garten sehr ästhetisch aus.  Eines muss nur beachtet werden. Prüfen Sie regelmäßig die Wasserdurchlässigkeit der Rohre. Diese können oft mit Dreck, Blätter oder Schlamm verstopfen werden. In solchen Fällen reinigen Sie einfach den Ablauf.

Regengarten

Unterirdische Wasserbehälter

Arbeitsaufwendiger, aber auch fortschrittlicher sind Systeme für Regenwasseransammlung die unterirdisch montiert werden. Sie zeichnen sich vor allem mit einem wesentlich größerem Auffassungsvolumen als die typischen oberirdischen Behälter. Dank dessen können wir viel größere Wassermengen speichern. Sie werden oft in kleineren Gärten montiert wo wir an Platzmangel leiden. Vollkommen unter der Erde versteckt nehmen kein Platz weg und versperren die Sicht nicht. Durch die niedrige Wassertemperatur in unterirdischen Tanks, ist die Entwicklung von Algen und anderen pflanzenschädlichen Bakterien kein Hindernis. 

Unterirdische Wasserbehälter

Die unterirdischen Regenwasserbehälter werden meistens aus dem Kunststoff Polyethylen oder Polypropylen hergestellt. Manche Produzenten entscheiden sich auch für Stahlbeton als Rohstoff. Die Untererde Wassertanks treten oft in viel größeren Volumen auf als die gewöhnlichen oberirdischen Behälter. Die Kapazität beträgt zwischen 1 500 bis 50 000 Liter. Um die perfekte Dichte zu erhalten besitzen diese Behälter meistens keine Nähte und sind aus einem einheitlichen Block hergestellt.

Unterirdische Wasserbehälter

Je nachdem welche Kubatur wir wählen, müssen wir dafür sorgen, dass ein optimal tiefes Loch gegraben werden muss. Nach der Montage des Behälters, müssen wir das ganze wieder zuschütten. Der Wassertank muss über ein Ablaufsystem verfügen und am besten wäre es auch über eine Elektropumpe nachzudenken, um das Regenwasser aus dem Behälter mit einem richtigen Druck in das Bewässerungssystem zu befördern.

Bewässerungssystem – effektvolle und ökologische Lösung unseres Bewässerungsproblems

Die Wahl welchen Behälter Sie aussuchen ist eine Seite, eine andere ist es ein System zu konstruieren, dass das Regenwasser direkt an unsere Gartenpflanzen zu befördert. Eine optimale Lösung sollte vor allem eine effektive Wasserzufuhr unseren Pflanzen bieten und ökologisch sein, also in diesem Fall so wenig Wasser verbrauchen wie möglich.

Bewässerungssystem – effektvolle und ökologische Lösung unseres Bewässerungsproblems

Des Weiteren sollte bei einer Auswahl von Bewässerungszubehör die Qualität beachtet werden. Die Einzelelemente sollten witterungsbeständig sein und eine 100 % wasserdichte garantieren. Das Wasser sollte nur dort laufen wo es geplant ist. Jede undichte Stelle in so einem System generiert zusätzliche Wasserkosten.

Bewässerungssystem – effektvolle und ökologische Lösung unseres Bewässerungsproblems

Die Montage eines Bewässerungssystems ist meistens sehr universell und unkompliziert. Einzelne Abschnitte des Systems können exakt an Pflanzenarten oder an die Bewässerungsfläche angepasst werden.

Vorzüge

Die Vorzüge eines Bewässerungssystems zeichnen sich durch viele einzelne Vorteile aus. Vor allem spart so ein Gießsystem über 70% Wasser. Was man auch noch dazu zählen kann sind die geringeren Kosten der Pflanzenpflege und genereller Aufrechterhaltung unserer Grünfläche.

Das durch das System transportiertes Wasser, gelangt nur an die Stellen wo wir es geplant haben. Eine präzise Tropfbewässerung garantiert eine optimale Wurzelbewässerung. Das wiederum schützt die Umwelt und spart Kosten.

Ein Bewässerungssystem kann an jede Gärtnerbedürfnisse angepasst werden. Bei der großen Wahl der Verlegerohre, Tropfschläuche, Druckregulierer, Microsprüher oder anderer Verbinder, kann man jederzeit ein personalisiertes Bewässerungssystem erstellen. Die Größe der Gartenfläche, des Rasens oder der Blumenrabatte spielt hier keine Rolle.

Ein anderer großer Vorteil ist die hohe Beständigkeit des Bewässerungszubehör. Das Zubehör ist aus dem innovativem Kunststoff Polyethylen oder LDPE hergestellt, was eine 100% Wasserdichte verspricht. Die Durchdachte Konstruktion versichert eine extreme Temperaturbeständigkeit, verhindert Wurzeleinwachsen oder Erdverstopfung. Dank ihrer Eigenschaften kann das Zubehör sowohl ober- als auch unterirdisch montiert werden. 

Wie sieht ein System zur Bewässerung – Leitfaden

Wie sieht ein System zur Bewässerung – Leitfaden

Auf den ersten Blick kann man denken, dass ein Bewässerungssystem ein ungemein kompliziertes Labyrinth aus großen und kleinen Rohren, Verbindungen, Tropfschläuchen und Sprühern darstellt. Das Entspricht keineswegs den Tatsachen. Das in unserem Onlineshop erhältliches Zubehör hilft einem sein eigenes Bewässerungssystem leicht und schnell aufzubauen. Sie benötigen kein spezielles Werkzeug dazu. Ein Maßband, eine Schaufel, ein Messer oder Rohrschneider und eventuell ein Tropfschlauchschneider reichen völlig aus.

Bewässerungssystem – effektvolle und ökologische Lösung unseres Bewässerungsproblems

Am besten fängt man mit einem guten Plan. Das Abschätzen der Fläche, auf der wir unser System aufbauen möchten, wäre von Vorteil. Die Pflanzenart zu wissen, ist auch wichtig, um später die präzise Gießmenge zu ermitteln. Danach können wir erst feststellen welches Zubehör wir benötigen.

Druckpumpe – Druck auf dem entsprechenden Niveau

Um eine richtige Funktion unseres Systems zu sichern, sollte ein optimaler Wasserdruck ermittelt werden. Die in unserem Shop erhältlichen Verlegerohre und Tropfschläuche sind an einen Wasserdruck zwischen 6 bis 12 bar angepasst. Wenn die Ursprungsquelle unserer Bewässerung ein Regenwasserbehälter ist (Tanksorte ist hier nicht relevant), müssen wir dazwischen eine Gartenwasserpumpe anschließen. Das hilft uns eine entsprechende Wassermenge mit dem richtigen Wasserdruck an einzelne Gartenabteilungen weiterzuleiten. Dadurch sind alle Verbinder unseres Systems richtig ausgenutzt und erfüllen ihren Zweck.

Druckpumpe - Druck auf dem entsprechenden Niveau

Solche Sorte von Wasserpumpen bekommen wir in fast jedem Garten- und Baumarkt. Die Wahl der Pumpenstärke ist natürlich abhängig von unserer Bewässerungsfläche.

Wasser Verlegerohre

Verlegerohre sind ein unheimlich wichtiges Element unseres Bewässrungssystems. Es hilft eine optimale Wassermenge abzustimmen, was wiederum Zeit und Geld spart.  Die Hauptaufgabe der Verlegerohre ist das transportieren von Wasser an die einzelnen Bewässerungsgebiete.

In unserem Onlineshop sind drei Modelle von Verlegerohren erhältlich:

  1. Verlegerohr 16 mm – ein schwarzes Rohr, hergestellt aus Polyethylen mit einem Durchmesser von 16 mm (5/8 Zoll). Sehr witterungsbeständig verliert auch nach jahrelanger Nutzung ihre qualitativhohen Eigenschaften nicht. Das Verlegerohr kann sowohl oberirdisch als auch unterirdisch verleget werden. Die Wandstärke beträgt 0,15 cm. Mit Hilfe von passendem Zubehör kann man das Rohr weiter mit Tropfschläuchen verbinden.
  • Verlegerohr 20 mm – Ein Bewässerungsrohr mit einem Durchmesser von 20 mm (3/4 Zoll) ist sowohl im privater Gartennutzung als auch bei größeren Anbauflächen wie Pflanzenfelder, Obstgärten oder Plantagen unentbehrlich. Wandstärke dieses Verlegerohrs beträgt 0,18 cm. Ohne jegliche Probleme können Sie das Rohr für eine erwünschte Länge zuschneiden.
  • Verlegerohr 25 mm – Eine Wandstärke des Rohres von 0,25 cm und einem Durchmesser von 25 mm. Vor allem zu empfehlen für große Anbauflächen, wo weite bewässerungsstrecken benötigt werden. Extrem beständig gegen hohe Temperaturschwankungen und mechanische Beschädigungen. Mit Sicherheit erfüllt es Ihre Funktion über Jahre ohne jegliche Qualitätsabweichungen.
Wasser Verlegerohre

Universelle Anwendung von Verlegerohren:

  • zur Bewässerung als Gartenschlauch in Garten- und Landschaftsbau, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Agrarindustrie
  • zur Durchleitung von Brauchwasser z.B. für Toilettenwagen auf Volksfesten, Messen oder und sonstigen Veranstaltungen
  • für Reinigungsaufgaben in Gewerbe, Industrie und Handwerk
  • für Campingplätze, Freizeitparks, Sportanlagen u. ä.
  • als Zuleitung / Ableitung von Brauchwasser allgemein
  • für allgemeine Bewässerungsaufgaben im anspruchsvollen Privatbereich
  • alle Anwendung im gewerblichen und privaten Bereich

Tropfschläuche

Der größte Vorteil dieses Produktes ist sein spezifischer Aufbau. Jedes bei uns erhältliche Modell ist mit einem speziellen flachen Tropfer ausgestattet.  Seine Konstruktion besteht aus einem Labyrinth aus Filterauslässen. Dank dessen trifft das Wasser direkt an die Wurzeln mit einer optimalen Wassermenge und einem richtigen Wasserdruck. Dazu ist das System gegen Verschlammung abgesichert und verspricht eine jahrelange Funktion. Fabrikneue Tropfschläuche besitzen eine flache Bandform, die sich unter dem Wasserdruck ausdehnen.

Tropfschläuche

Eigenschaften von Tropfschläuchen:  

  • enorme Wasserersparnis,
  • universelle Anwendung,
  • durchdachte Konstruktion,
  • leichte Montage und Wartung

Je nach der Größe unseres Bewässerungssystems und seiner Anwendung, haben wir drei Tropfschlauchmodelle vorbereitet:

Basic – Ein Schlauch mit dem Durchmesser von 16 mm. Ausgestattet mit Tropfer, die in einem Abstand von 20 cm auf dem Schlauch voneinander entfernt sind. Eine maximale Länge eines Tropfschlauchs beträgt 149 m, was eine Wasserzufuhr von 1l/h garantiert.

Advanced – Ein Tropfschlauch das sich mit einer größeren Effektivität wie das vorherige Modell auszeichnet. Die Tropfer sind in einem Anstand von 30 cm voneinander entfernt. Die maximale Tropfschlauchlänge beträgt 250 m, die einen Wasserdurchfluss von 1l/h verspricht.

Profi – Ein Tropfschlauchband, das die größte Robustheit und Beständigkeit gegen mechanische Beschädigungen garantiert.  Ihre Wandstärke beträgt 1 mm. Der Abstand zwischen den einzelnen Tropfern beträgt 33 cm. Die Maximallänge eines Schlauches für dieses Modell weist nur 100 m, garantiert aber dafür den größten Wasserdurchfluss von 2,2l/h.  

Die Wahl des richtigen und passenden Tropfschlauch Modells hängt von der Größe Ihres Gartens oder Anbaufelder ab, als auch von der zu bewässernden Pflanzenart.  Je größer die Fläche, desto stärkere Effektivität erwarten wir von unserem Tropfschlauch.

Tropfschläuche

Tropfbewässerung, was bedeutet das?

Es handelt sich um eine Bewässerungsmethode, die auf der ständigen, langsamen und gleichmäßigen Wasserversorgung der Pflanzen basiert. Eine optimale Möglichkeit, um die Wasserversorgung von Gemüse, Obst, Bäumen, Ziersträuchern und Blumen auszugleichen.

Bewässerungszubehör – Verbinder

Damit ein Bewässerungssystem zu einer funktionalen Einheit wird, sollten alle Verlegerohre und Tropfschläuche miteinander dicht verbunden werden. Dazu benötigen Sie unser Bewässerungszubehör. Dieses wird nicht nur zum Verbinden genutzt. In vielen Fällen dienen sie oft als Druckreduzierer, Stopfer oder Verteiler.

Professionelle Lösungen für ungeübte Handwerker sollen vor allem leicht in der Montage sein. Um unsere Accessoires mit dem passenden Schlauch oder Rohr zu verbinden, benötigen Sie keine speziellen Werkzeuge. Jeder Verbinder ist mit einem speziellen Schraubsystem ausgestattet, wodurch eine 100% Dichte garantiert wird. Das Wasser bleibt im System und gelingt nicht nach außen. Eine spezielle Profilierung des Handgriffs erleichtert das Auf- und zudrehen unabhängig von den herrschenden Witterungsbedienungen (Wasser, Schlamm, Sand usw.)

Wir haben zwei Gruppen von Bewässerungszubehör vorbereitet. Verbinder mit roten Schraubgriffen dienen für Tropfschläuche und Zubehör mit blauen Verschlüssen sind für Verlegerohre gedacht.

Bewässerungszubehör – Verbinder

Vorzüge einer Tropfbewässerung:

  • optimale Wassermengenzufuhr, unabhängig von der Pflanzenart
  • Wasserersparnis (Die Wasser-Reduzierung kann bis zu 70 % im Vergleich zum traditionellen Gießen betragen)
  • Ein perfekter Erhalt Ihrer Pflanzen
  • Eine Möglichkeit der Optimierung und Automatisierung des Bewässerungsprozesses
  • Unabhängigkeit von den herrschenden Witterungsbedienungen, von der unterschiedlichen Flächenebene und verschiedener Wasseraufnahme der Pflanzen
  • Preisgünstiges Tropfsystem im Vergleich zu den enormen Wasserkostensenkung
  • Leichte und schnelle Montage

Perlschlauch

Eine sehr hilfreiche Bewässerungsmethode für Ihren Garten stellt der sogenannte Perlschlauch dar. Im Unterschied zu Tropfschläuchen, erfolgt eine gleichmäßige Wasserabgabe auf der gesamten Länge des Perlschlauches. Diese Bewässerungsmethode ist vor allem für Pflanzenreihen und Pflanzenansammlungen wie z. B. Hecken, Blumenbeete oder Gemüsebeete zu empfehlen.

Perlschlauch

Der Perlschlauch ist aus hochwertigem Gummi hergestellt. Dank dessen ist er sehr effizient, robust und beständig gegen mechanische Beschädigungen. Der Schlauch lässt sich leicht formen, kann also auf jeder Gartenebene verlegt werden. Mit Messingbeschlägen am Ende, passend zu allen gängigen Anschlussteilen, gibt der Schlauch einen zusätzlichen Schutz vor Beschädigung.

Unseren Perlschlauch können Sie sowohl oberirdisch als auch unterirdisch verlegen (nicht tiefer als 20 cm). Wir empfehlen den Schlauch während der Winterzeit einzuwickeln und in einem Raum aufzubewahren, da sich das Gummi unter niedrigen Außentemperaturen in Schichten einteilen kann.

In unserem Onlineshop finden Sie den Perlschlauch in verschiedenen Längen. Sie können also je nach Bedarf, die gewünschte Länge kaufen, ohne unnötige Kosten auf sich zu nehmen.

Bewässerungszubehör

Ein Bewässerungssystem stellt eine sehr universelle Lösung dar. Außer der Unmenge von verschiedenen Verlegerohren, Tropfschläuchen, Perlschläuchen und der breiten Palette der Verbinder, bietet es noch weitere Accessoires für eine Tropfenbewässerung.

Bewässerungszubehör

Das neuste Bewässerungszubehör passt perfekt sowohl für kleine Blumenrabatte als auch für große Feldflächen. Die beliebtesten von ihnen sind die Tropfer mit einer variierbaren Drucksregulierung, Pfeiltropfer und Microsprüher. Alle werden direkt mit einem Verlegerohr verbunden, indem man eine passende Öffnung schneiden muss.

Wenn Sie auf der Suche nach eine Tropfenbewässerung für Ihre Tomatenpflanzen oder andere Blumentopfpflanzen sind, werden die einzelnen Bewässerungsaccessoires bestimmt ihre Rolle optimal erfüllen.

Bei Planung einer Tropfenbewässerung müssen Sie folgende Punkte unbedingt beachten:

  • Qualität – nur hochwertiges Zubehör werden wir ohne Qualitätseinbußen jahrelang nutzen können,
  • Reguläre Wartung – damit beugen Sie allen mechanischen Beschädigungen vor und schützen vor Verstopfungsgefahr,
  • Bei einer Anwendung von Tropfern und Micro Sprühern wird die Nutzung eines Wasserdruckruckminderer unabdingbar,
  • Während der Winterzeit sollte das Bewässerungssystem geleert werden, damit kein Wasser einfriert.

Das System nicht nur für Regenwasser

Ein grüner und prächtiger Garten ist ein Traum von jedem Pflanzenliebhaber. Leider nehmen uns die großen Hitzewellen und langandauernden starken Regenfälle oft die Möglichkeit, sich richtig um unseren Garten zu kümmern. Blumige Rabatte und grünen Rasenfläche werden oft zerstört.  Das lange und reguläre Gießen wurde zu einer lästigen Pflicht. Des Weiteren achten wir, wegen der Kosten, auf jeden ausgegossenen Liter des heute so geschätzten Wassers.

Eine optimale Vorbereitung für die Gartensaison mit einer vorherigen Ansammlung an Regenwasser hilft uns sehr unseren Garten in Topform zu bewahren. Was aber, wenn wir keine Möglichkeit haben Regenwasser aufzusammeln? Und was ist, wenn uns das Regenwasser einfach ausgeht?

Die in unserem Shop erhältlichen Bewässerungssysteme passen an alle Wasserquellen, egal ob Sie einen Brunnen haben oder einfach Leitungswasser laufen lassen. Wichtig wird hierzu nur der richtige Wasserdruck. Zusammenfassend, wenn wir ein passendes Bewässerungssystem für unseren Garten schaffen, spielt es keine Rolle, ob Sie angesammeltes Regenwasser oder das Leitungswasser nutzen. So oder so hilft es Wasser zu sparen, kosten zu senken und Pflanzen optimal zu bewässern.

Das System nicht nur für Regenwasser

1 Comment

  1. Hans Brandt
    21. August 2019

    Ich finde dieses System großartig. Die Sammlung von Regenwasser ist die ökologischste Art, Ihren Garten zu bewässern. So verbrauchen wir nicht zu viel Wasser und haben immer noch einen schönen und gut gepflegten Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top